Stadt- und Jugendblaskapelle 'Grenzlandbuam' Bärnau
 
Instrumente

Hier eine Übersicht über die verschiedenen Instrumente und deren Charakteristik.
Sollten Sie mehr über die Instrumente an sich wissen wollen, dann klicken Sie auf die
einzelnen Bilder






Die Klarinette ist für nahezu alle Musikrichtungen einsetzbar und damit
ein recht vielseitiges Holzblasinstrument.
Der Schüler lernt zunächst ein breites Musikspektrum kennen,
um sich später, je nach Neigung und Talent, zu spezialisieren.
Ein breites Betätigungsfeld ergibt sich für
Klarinettisten auch in der Bandarbeit und im Ensemblespiel
mit unterschiedlichsten Besetzungen.
Das Klarinettespielen kann ca. ab dem 10. Lebensjahr erlernt werden.






Die Besonderheit der Quer- und Piccoloflöte erfordern einen Unterricht,
der den Ansatz, die Atemführung und Technik am besten im Einzelunterricht
lehrt. Die Flöten sind beliebte Soloinstrumente, bereichert aber auch Orchester
und Ensembles aller Musikrichtungen. Mit dem Flötenspiel können Kinder
dann beginnen, wenn sie fähig sind, das Instrument ohne Verkrampfung
und Ermüdungserscheinungen der Arme und Hände längere Zeit zu halten.






Das Saxophon ist eines der Charakterinstrumente unsere Zeit.
Es ist im Vergleich zum Klavier ein undankbares Instrument,
weil man auf ihm mit 10 Fingern und einem Mund gleichzeitig nur
eine Note hervorbringen kann. Interessenten aller Altersgruppen
(von 12-70) erlernen mit wachsender Begeisterung die spezifischen
Besonderheiten dieses Instrumentes. Wählen kann der Schüler zwischen
Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon sowie zwischen den Stilrichtungen
Blas-, Klassik-, Pop- und zeitgenössischer Musik in den Tonlagen
sensibel bis schrill.




Die Trompete bzw. das Flügelhorn oder das Kornett sind keine lauten Instrumente.
Sie können aber lauter spielen als viele Andere. Längst verkörpern sie nicht
mehr die pure Blasmusik, sie sind in der Jazz-, in der Rock- und Popmusik ebenso zu Hause wie
in der so genannten klassischen Musik. Das Erzeugen von Tönen ist leichter
als man denkt! Ab dem 8. Lebensjahr kann man das spielen erlernen.
Nach einem halben bis dreiviertel Jahr regelmäßigen Unterrichts
kann schon in kleineren Ensembles musiziert werden.
Mädchen und Jungs können das Spielen auf diesen Instrumenten
gleichermaßen erlernen, ebenso Erwachsene jeden Alters.





Die Posaune ist eines der ältesten Instrumente überhaupt, ihr Prinzip
ist seit Tausenden von Jahren das gleiche. Im Gegensatz zu ihren viel
jüngeren Geschwistern Trompete und Tuba verfügt die Posaune nicht über Ventile,
sondern über einen Zug mit dem in 7 Positionen die verschiedenen Tonhöhen
eingestellt werden. Die Züge werden auch, um Verspätungen zu vermeiden, Lagen genannt.
Die Posaune hat Aufgaben in fast allen Musikrichtungen, nur im reinen
Streichorchester wurde sie bis jetzt noch nicht gesehen bzw. gehört.
Wer sich in der Kunst des Posaunenspiels unterweisen lassen also sozusagen
zum Zuge kommen möchte, sollte das 12. Lebensjahr vollendet haben und
über eine normale Konstitution und Ausdauer verfügen.





Das Tenorhorn und das Baritonhorn ist für alle, denen die Tuba trotz
aller Überzeugungsversuche doch zu groß erscheint.
Diese beiden Instrumente sind die „kleinen Geschwister“ der Tuba und
schon im Alter von 9 – 10 Jahre erlernbar. Das Tenorhorn und Bariton
gelten als die „Celli“ der Blasinstrumente wegen ihres weichen Klangs
in der Mittellage. Der Unterschied zwischen beiden besteht darin, dass das
Baritonhorn einige Töne tiefer klingt. Diese Instrumente finden ihren Platz
in verschiedenen Formationen und eignen sich für Blas-, Rock- oder klassische Musik.
Auch hier sollte eine Probestunde eventuelle Zweifel vom Gegenteil überzeugen.





Das Waldhorn ist ein weich klingendes Blechblasinstrument, dass sowohl
laut auch leise sein kann. Es war und ist ursprünglich das Signalinstrument
der Jäger und deshalb gibt es für dieses Instrument viele Stücke, die vom
Weidwerk handeln. Ab dem 9. Lebensjahr, kann der Unterricht losgehen und wenn
es gut voran geht, freuen sich alle anderen Instrumente darauf,
zusammen mit dem Waldhorn zu musizieren.






Jeder, der diesen Text ließt denkt bei dem Wort TUBA: LAUT – GROSS -LANGSAM.
Alles falsch! Sie kann laut spielen, aber haben Sie schon einmal eine Tuba
in einer Blaskapelle gehört, Swing- und Popmusik spielend? Schüler ab 12 Jahren
können zum Unterricht kommen und haben viele musikalische Möglichkeiten.
Da die Tuba unübersehbar ein sehr großes Instrument ist, sind natürlich
entsprechende körperliche Voraussetzungen erwünscht.






Zu jeder guten Band gehört ein guter Schlagzeuger. Gefragt sind Taktgefühl
und Schlagkraft – auch in höheren Frequenzen. Und das hat dann schließlich
viel mit Bewegung und Musik zu tun. Die Schüler erhalten eine umfangreiche
Ausbildung im Bereich Blas-, Klassik- und Jazzmusik mit anspruchsvollem Notenmaterial,
welches von Profis erprobt und praktiziert wird. Jungschlagzeuger können ab
12 Jahre antreten. Auch Erwachsene (auch Anfänger) sind natürlich willkommen.




'Grenzlandbuam' Bärnau  •  Paulusbrunner Str. 30  •  95671 Bärnau